Kfz-Kennzeichen: rotes Kennzeichen (Händlerkennzeichen)

Zuverlässigen Kraftfahrzeugherstellern, Kraftfahrzeugteileherstellern, Kraftfahrzeugwerkstätten und Kraftfahrzeughändlern können zur Durchführung von Probe-, Prüfungs- und Überführungsfahrten auf Antrag rote Kennzeichen (beginnend mit "06") zur betrieblichen Verwendung zugeteilt werden.

Diese Kennzeichen können von den Händlern an nicht zugelassenen Fahrzeugen verwendet werden. Das Fahrzeugscheinheft mit den jeweils eingetragenen Fahrzeugdaten ist bei jeder Fahrt mitzuführen. Über jede durchgeführte Probe-, Prüfungs- oder Überführungsfahrt sind in der Betriebsstätte vom Kennezicheninhaber entsprechend vorgeschriebene Aufzeichnungen zu führen.  


  • formloser Antrag
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung (nicht älter als 12 Wochen)
  • erweitertes Führungszeugnis zur Vorlage bei der Behörde (zu beantragen bei der örtlich zuständigen Meldebehörde)
  • erweiterte Auskunft aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei der Behörde (zu beantragen beim Gewerbeamt oder der örtlich zuständigen Meldebehörde)
  • Auskunft aus dem Fahreignungsregister Flensburg (wird von der Zulassungsstelle angefordert)
  • Gewerbeanmeldung
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung (anzufordern beim zuständigen Finanzamt)
  • elektronische Versicherungsbestätigung
  • SEPA-Lastschriftmandat für den Einzug Kfz-Steuer



Hinweise

Kennzeichen werden von der zuständigen Zulassungsbehörde zugeteilt. Sie erhalten durch die Absiegelung Urkundencharakter. Das bedeutet, dass daran nichts verändert werden darf - z.B. durch Knicken oder Aufbringen von Aufklebern.

Rote Kennzeichen müssen fest am Fahrzeug angebracht sein; sie dürfen nicht spiegeln, verdeckt oder verschmutzt sein.

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe