nichttechnischer Verwaltungsdienst - Ausländische Berufsqualifikationen als Laufbahnbefähigung anerkennen

In Thüringen ist die Einstellung in den Öffentlichen Dienst durch Begründung eines Beamtenverhältnisses durch Rechtsvorschriften an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden. Sollten Sie im Ausland berufliche Qualifikationen erworben haben, die Sie befähigen, im dortigen Öffentlichen Dienst zu arbeiten, müssen Sie diese Qualifikationen in Thüringen (als Laufbahnbefähigung) anerkennen lassen, um auch in Deutschland in einem Ihrem bisherigen Beruf entsprechenden Beamtenverhältnis eingestellt werden zu können. Dazu muss die Gleichwertigkeit Ihrer Berufsqualifikationen mit einer Thüringer Laufbahnbefähigung festgestellt werden.


Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Lebenslauf mit tabellarischer Darstellung Ihrer absolvierten Ausbildungsgänge und ausgeübten Erwerbstätigkeiten in deutscher Sprache,
  • Angabe Ihres gegenwärtigen Wohnortes,
  • Identitätsnachweis, Nachweis der Staatsangehörigkeit,
  • Ausbildungsnachweise, aus denen sich die im Ausland erworbene Qualifikation für die Tätigkeit im öffentlichen Dienst im Bereich des nichttechnischen Verwaltungsdienstes ergibt,
  • Nachweise über Inhalt und Dauer der Studien und Ausbildungen in Form von Studienordnungen, Prüfungsordnungen, Studienbuch oder in anderer geeigneter Weise; aus den Nachweisen müssen die Anforderungen, die zur Erlangung des Abschlusses geführt haben, hervorgehen,
  • Bescheinigung des Mitgliedstaats, aus der hervorgeht, zu welcher Berufsausübung die Berufsqualifikationsnachweise dort berechtigen,
  • Bescheinigungen über die Art und Dauer der Tätigkeit, die Sie nach dem Erwerb des Qualifikationsnachweises in einem Mitgliedstaat im Öffentlichen Dienst in der Fachrichtung des Qualifikationsnachweises ausgeübt haben,
  • Erklärung, welche berufliche Tätigkeit Sie auf der Grundlage des Qualifikationsnachweises in der öffentlichen Verwaltung anstreben,
  • Erklärung, ob und bei welcher Stelle Sie bereits einen Antrag auf Feststellung der Gleichwertigkeit gestellt haben, ggf. Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit,
  • Bescheinigungen oder Urkunden des Herkunftsmitgliedstaates darüber, dass keine Straftaten, schwerwiegenden beruflichen Verfehlungen oder sonstige, die Eignung in Frage stellenden Umstände bekannt sind; die Bescheinigungen oder Urkunden dürfen bei ihrer Vorlage nicht älter als drei Monate sein.

Abhängig vom jeweiligen Beruf können weitere Unterlagen erforderlich sein. Bitte wenden Sie sich an die zuständige Behörde. Alle Unterlagen müssen Sie in der Regel im Original oder als beglaubigte Kopie vorlegen. Alle Unterlagen müssen Sie in der Regel in deutscher Sprache vorlegen. Sind die Unterlagen in einer anderen Sprache verfasst, benötigen Sie eventuell zusätzlich eine Übersetzung von einem öffentlich bestellten Übersetzer. Bitte wenden Sie sich an die zuständige Behörde.



Das Thüringer Antragssystem für Verwaltungsleistungen (ThAVEL) stellt Ihnen das notwendige Antragsdokument auf einem virtuellen Schreibtisch bereit.

Sie können Ihren Antrag auch in Schriftform an die zuständige Behörde richten.



Hinweise

Die Stellen zur Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung des Netzwerkes "Integration durch Qualifizierung" (IQ-Netzwerk) beraten und begleiten Sie gern vor, im und nach dem Anerkennungsverfahren.

Alle Personen, die im Ausland eine Berufsqualifikation für den dortigen öffentlichen Dienst erworben haben, können die Feststellung der Anerkennung dieser Qualifikation bei der dafür zuständigen Behörde beantragen. Die zuständige Behörde prüft dazu, ob wesentliche Unterschiede zwischen der im Ausland erworbenen Berufsqualifikation und einer entsprechenden Laufbahnqualifikation nach Thüringer Landesrecht bestehen. Neben der Ausbildung wird dabei auch die im In- oder Ausland erworbene Berufserfahrung in einer entsprechenden Berufstätigkeit berücksichtigt.

Für akademische Qualifikationen können Sie eine Bewertung durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister beantragen.

Gibt es wesentliche Unterschiede zwischen Ihrer und der deutschen Referenzqualifikation, haben Sie die Möglichkeit, an einer Anpassungsmaßnahme (Anpassungslehrgang oder Eignungsprüfung) teilzunehmen, um die Gleichwertigkeit zu erreichen.

Nach einer erfolgreichen Anpassungsmaßnahme erwerben Sie die entsprechende Befähigung für eine bestimmte Laufbahn, die Sie im Falle eines Ausschreibungsverfahrens benötigen, um in ein Beamtenverhältnis eingestellt zu werden.

Das Anerkennungsverfahren kann über die technischen Systeme des einheitlichen Ansprechpartners erfolgen.


Weiterführende Links

Verantwortlich für den Inhalt
Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales (TMIK)

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
07.07.2016