Infektionsschutz, Entschädigung für Verdienstausfälle aufgrund von Quarantäne

Entschädigung / Erstattung eines Verdienstausfalls aufgrund einer Quarantäne nach § 56 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Falls Sie auf Grund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) abgesondert wurden und einen Verdienstausfall erleiden, können Sie auf Antrag eine Entschädigung erhalten.

Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer hat Ihnen der Arbeitgeber für die Dauer des Arbeitsverhältnisses (längstens für sechs Wochen) die Entschädigung auszuzahlen. Diese wird Arbeitgebern auf Antrag von der Landesdirektion Sachsen erstattet. Ab der 7. Woche müssen Sie einen eigenen Antrag stellen.

Sind Sie selbstständig tätig, stellen Sie den Antrag auf Entschädigung direkt bei der Landesdirektion Sachsen.

Wer unterliegt einer Quarantäne?

Eine Quarantäne kann durch Rechtsverordnung zum Beispiel bei Einreise oder durch die Gesundheitsämter im Weg der individuellen Anordnung oder einer Allgemeinverfügung verhängt werden.

Wie viel Entschädigung wird gezahlt?

  • 1. bis 6. Woche: Höhe des Verdienstausfalls
  • ab 7. Woche: 67 % des Verdienstausfalls, für einen vollen Monat höchstens ein Betrag von EUR 2.016

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe