Gewerbeanmeldung: Europäische Genossenschaft (SCE)

Wenn für eine Europäische Genossenschaft die Bundesrepublik Deutschland als Sitz gewählt wurde, muss diese bei der zuständigen Stelle als Gewerbe angemeldet werden.

Eine Europäische Genossenschaft (SCE) kann auf folgende Weise errichtet werden:

  • Gründung durch mindestens fünf juristische oder natürliche Personen, deren (Wohn-)Sitze in mindestens zwei verschiedenen Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) liegen,
  • Umwandlung einer bestehenden Genossenschaft, die bereits mindestens zwei Jahre lang eine Zweigstelle in einem anderen Mitgliedsland des EWR hatte oder
  • Verschmelzung mehrerer Genossenschaften aus verschiedenen Mitgliedsländern des EWR.

Wenn für eine SCE die Bundesrepublik Deutschland als Sitz gewählt wurde, muss diese bei der zuständigen Stelle vom vertretungsberechtigten Geschäftsführer als Gewerbe angemeldet werden.

Für den Genossenschaftsregister-Eintrag beim Amtsgericht:

  • Notariell beglaubigte Antrag, der den Namen, Sitz und Geschäftsgegenstand der Genossenschaft enthalten muss.
  •  

Für die Gewerbeanmeldung:

  • Personalausweis beziehungsweise Reisepass des Anmeldenden,
    bei Nicht-EU-Bürgern: Aufenthaltsgenehmigung,
     

  • Auszug aus dem Handelsregister.
     
  • Bei handwerklichen Tätigkeiten: Nachweis der Eintragung in der Handwerksrolle,
  •  
  • bei erlaubnispflichtigem Gewerbe: Erlaubnis.
  •  

Hinweise

Hat die SCE ihren Sitz im Ausland, betreibt jedoch Zweigniederlassungen in Deutschland, besteht für diese Zweigniederlassungen eine Gewerbe-Anmeldungspflicht.
Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten der Industrie- und Handelskammer (IHK) und Handwerkskammer (HWK) Schleswig-Holstein.

  • IHK Gewerbeanmeldung
  • Gewerbeordnung (GewO),
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren (Allgemeiner Gebührentarif) Tarifstelle 11 - VwGebV.

Weiterführende Links

  • GewO
  • VwGebV

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe