Waffenhandel: Erlaubnis zum Handel mit Schusswaffen und Munition

Wer gewerbsmäßig oder selbständig im Rahmen einer wirtschaftlichen Unternehmung mit Schusswaffen und Munition handelt, benötigt eine Waffenhandelserlaubnis.

Für den gewerbsmäßigen oder selbstständig im Rahmen einer wirtschaftlichen Unternehmung betriebenen Handel mit Schusswaffen und Munition benötigen Sie eine Waffenhandelserlaubnis.

Voraussetzungen:

  • Sie besitzen die erforderliche Zuverlässigkeit und persönliche Eignung.
  • Sie weisen die erforderliche Fachkunde nach.

Die Erlaubnis kann auf bestimmte Schusswaffen- und Munitionsarten beschränkt werden.

  • Personalausweis oder Reisepass,
  • ausgefülltes Antragsformular,
  • Nachweis der Zuverlässigkeit,
  • Nachweis der persönlichen Eignung,
  • Nachweis der Fachkunde,
  • Gewerbeanmeldung.

Soweit bereits vorhanden, sollten Sie auch die sichere Unterbringung der Waffen und Munition durch entsprechende Zertifikate oder sicherheitstechnische Gutachten nachweisen können.

Da weitere Unterlagen erforderlich sein können, wird empfohlen, sich diesbezüglich vorab mit der zuständigen Behörde in Verbindung zu setzen.

Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Waffenbehörde.

Elektronischer Antrag auf Erteilung einer Waffenherstellungserlaubnis / Waffenhandelserlaubnis / Waffenhandelsstellvertretererlaubnis gemäß §§ 21 Abs. 1, 21a WaffG (Antragsassistent des Einheitlichen Ansprechpartners Schleswig-Holstein)

Hinweise

Bei in der Handwerksrolle eingetragenen Büchsenmachern schließt die Waffenherstellungserlaubnis die Erlaubnis zum Waffenhandel ein.

  • § 21 Waffengesetz (WaffG),
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren, Allgemeiner Gebührentarif, Tarifstelle 25.2.2 (VwGebV).

Weiterführende Links

  • § 21 WaffG
  • VwGebV

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe