Enteignung

Eine Enteignung ist eine Form des staatlichen Zugriffs auf Grundstücke oder auf die Rechte an Grundstücken.

Die Enteignung ist eine Form des staatlichen Zugriffs auf Grundstücke oder auf Rechte an den Grundstücken. Eine Enteignung ist nur zulässig, wenn die Grundstücke zur Realisierung eines Vorhabens zwingend benötigt werden. Das Vorhaben muss dem Wohl der Allgemeinheit dienen (zum Beispiel Straßenbau).

Eine Enteignung ist nur gegen Entschädigung zulässig. Diese erfolgt in der Regel in Form von Geld, ausnahmsweise ist die Gewährung von Ersatzland möglich. Die Entschädigung für Grund und Boden bemisst sich nach dessen Verkehrswert. Zu dessen Ermittlung werden in der Regel Wertgutachten der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte beziehungsweise von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen herangezogen. Befinden sich Anlagen oder Aufwuchs auf den Flächen, können zusätzliche Wertgutachten zum Beispiel von landwirtschaftlichen Sachverständigen erforderlich sein.

Informationen zu Antragsunterlagen im Enteignungsverfahren finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein.

Weiterführende Links

  • Antragsunterlagen im Enteignungsverfahren

Hinweise

Für Bodenrichtwertauskünfte stehen Ihnen die Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse als Ansprechpartner zur Verfügung.
Weitere Informationen zur Enteignung finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein (MILI).

  • Gutachterausschüsse für Grundstückswerte Schleswig-Holstein
  • MIB - Enteignung
  • Art. 14 Abs. 3 Grundgesetz (GG),
  • Gesetz über die Enteignung von Grundeigentum (Landesenteignungsgesetz),
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren (Allgemeiner Gebührentarif) Tarifstelle 6 - VwGebV.

Weiterführende Links

  • Art. 14 GG
  • Landesenteignungsgesetz
  • VwGebV

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe