Kirchenaustritt

Der Kirchenaustritt muss vor dem Standesamt erklärt werden.

Ein Kirchenaustritt muss in Schleswig-Holstein beim Standesamt erfolgen.

  • Personalausweis oder Reisepass beziehungsweise ausländischen Ausweis mit einer Meldebestätigung, die nicht älter als sechs Monate ist,
  • soweit vorhanden: Taufbescheinigung,
  • für Verheiratete und in Lebenspartnerschaft lebende Personen: Eheurkunde beziehungsweise Lebenspartnerschaftsurkunde.

Voraussetzungen

Den Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder Weltanschauungsgemeinschaft kann erklären, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat. Für eine Person, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, kann der gesetzliche Vertreter, dem die Sorge für die Person zusteht (Eltern, gegebenenfalls ein Elternteil), den Kirchenaustritt erklären. Bei Kindern, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, kann der Austritt nicht gegen seinen Willen erklärt werden.

Die Austrittserklärung muss persönlich vor dem Standesamt abgegeben werden.

Hinweise

Mit der Beurkundung des Austritts nimmt das zuständige Finanzamt auf Antrag die Änderung der Angabe für den Kirchensteuerabzug als Lohnsteuermerkmal (elektronische Lohnsteuerkarte) vor.

  • Finanzämter in Schleswig-Holstein

Weiterführende Links

  • Kirchensteuergesetz (KiStG)
  • Kirchenaustrittsgesetz (KiAustrG)
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren (Allgemeiner Gebührentarif) Tarifstelle 26.3 (VwGebV)

Verantwortlich für den Inhalt
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
14.06.2022