Zoo: Genehmigung

Wer einen Zoo betreiben möchte, benötigt eine Erlaubnis.

Zoos sind dauerhafte Einrichtungen, in denen Tiere wild lebender Arten mindestens sieben Tage im Jahr gehalten werden, um sie auszustellen.

Nicht als Zoo gelten:

  • Zirkusse,
  • Tierhandlungen,
  • Gehege zur Haltung von nicht mehr als 5 Arten des heimischen Schalenwildes und
  • Einrichtungen, in denen nicht mehr als fünf Individuen anderer wild lebender Arten gehalten werden.
  •  
  • Planunterlagen über die geplanten Gehege,
  • Tierartenliste mit Anzahl der Tiere,
  • Sachkundenachweis und
  • Nachweis über Erfüllung der Zookriterien (Forschung oder Arterhaltung oder Ausbildung).

Der Antrag ist formlos zu stellen.

  • § 42 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG),
  • § 11 Tierschutzgesetz (TierSchG),
  • Landesverordnung über Verwaltungsgebühren (Allgemeiner Gebührentarif) Tarifstelle 14.1.13 - VwGebV.

Weiterführende Links

  • § 42 BNatSchG
  • § 11 TierSchG
  • VwGebV

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe