Unbedenklichkeitsbescheinigung für Ärzte (Certificate of good standing/Certificate of Current Professional Status)

Bestätigung der Unbedenklichkeit über die ärztliche Tätigkeit in Rheinland-Pfalz

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung (Certificate of good standing) ist ein Nachweis der Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des ärztlichen, zahnärztlichen, pharmazeutischen bzw. psychotherapeutischen Berufes in Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus bestätigt sie, dass keine berufs- und disziplinarrechtlichen Maßnahmen getroffen oder eingeleitet worden sind.

Diese Bescheinigung benötigen Sie im Regelfall, wenn Sie im Ausland Ihren entsprechenden Heilberuf ausüben möchten. Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz ist für die Ausstellung des "Certificate of Good Standing" nur dann zuständig, wenn Sie Ihren Beruf derzeit in Rheinland-Pfalz ausüben bzw. zuletzt ausgeübt haben.


  • amtl. begl. Kopie Approbationsurkunde (ggf. amtl. begl. Kopie der Promotionsurkunde)
  • Namensänderungsurkunde (sofern zutreffend) 
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Bezirksärztekammer
  • Eigene Erklärung, dass kein Strafverfahren/staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig war/ist
  • Führungszeugnis der Belegart "O"
  • letzte Tätigkeit und Arbeitgeber angeben
  • aktuelle Adresse angeben


Der Antrag ist schriftlich bei der zuständigen Stelle einzureichen (im Original). Die dafür notwendigen Formulare erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.
 


Weiterführende Links

Voraussetzungen

Sicherstellung, dass in rechtlicher Hinsicht die Unbedenklichkeit der Berufsausübung in Rheinland-Pfalz gegeben ist.


Hinweise

Bei dringendem Bedarf

  • Frühzeitige Antragstellung (s. Fristen u. Bearbeitungsdauer)
  • amtliches Führungszeugnis zwingend notwendig (Verwaltungsgebühr wird vorab erhoben)
  • Erteilung erst nach Eingang der Gebühren

Die Bescheinigung wird grundsätzlich in deutscher Sprache ausgestellt.
 

Antragstellung mit Vorlage der gelisteten beglaubigten Unterlagen

  • Prüfung der Unterlagen (einschl. amtl. Führungszeugnis), -  - Anschreiben mit Kostennote, 
  • nach Eingang Gebühren -> Erstellung der  Unbedenklichkeitsbescheinigung (sobald das Führungszeugnis eingegangen ist), 
  • Versand