Rechtsanwaltsgesellschaft Zulassung (RLP)

Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten ist, können nach als Rechtsanwaltsgesellschaft zugelassen werden.

Es ergeben sich folgende besonderen Erfordernisse:

  • Unternehmensgegenstand ist nur Rechtsberatung und -vertretung
  • Gesellschafter sind sozietätsfähige Berufsträger
  • Gesellschafter sind in der Gesellschaft beruflich tätig
  • Mehrheit der Anteile und Stimmrechte steht Rechtsanwälten zu
  • keine Beteiligung von Fremdkapital
  • verantwortliche Führung durch Rechtsanwälte
  • Firma enthält Namen eines anwaltlichen Gesellschafters und Bezeichnung die "Rechtsanwaltsgesellschaft"

  • eine Ausfertigung oder eine öffentlich beglaubigte Abschrift des Gesellschaftsvertrags,
  • der Abschluss der Berufshaftpflichtversicherung muss nachgewiesen sein oder eine vorläufige Deckungszusage vorliegen.



Hinweise

Die Gesellschaft wird durch den beauftragten Notar zur Eintragung im Handelsregister angemeldet. Sobald der Kammer eine Bestätigung über die Eintragung vorliegt, erfolgt die Zulassung.

  • Die Beteiligung von Rechtsanwaltsgesellschaften an Zusammenschlüssen zur gemeinschaftlichen Berufsausübung ist unzulässig.
  • Die Rechtsanwaltsgesellschaft hat jede Änderung des Gesellschaftsvertrags, der Gesellschafter oder in der Person der nach § 59f Vertretungsberechtigten sowie die Errichtung oder Auflösung von Zweigniederlassungen der Rechtsanwaltskammer unter Beifügung einer öffentlich beglaubigten Abschrift der jeweiligen Urkunde unverzüglich anzuzeigen.

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe