Vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufs ohne Approbation: Erlaubnis

Wer eine abgeschlossene Ausbildung als Tierärztin oder Tierarzt aus einem nicht EU-Mitgliedstaat besitzt, jedoch keine Approbation, und den tierärztlichen Beruf nur vorübergehend ausüben will, benötigt eine Erlaubnis.

Die Erlaubnis berechtigt, die Berufsbezeichnung "Tierärztin" bzw. "Tierarzt" zu führen.

Die Erlaubnis kann auf bestimmte Tätigkeiten und Beschäftigungsstellen beschränkt werden. Sie darf nur widerruflich und nur bis zu einer Gesamtdauer der tierärztlichen Tätigkeit von höchstens vier Jahren erteilt oder verlängert werden. Eine weitere Erteilung oder Verlängerung der Erlaubnis ist nach den Voraussetzungen der Bundes-Tierärzteordnung (BTÄO) möglich.

Weiterführende Links

  • Bundes-Tierärzteordnung (BTÄO)

Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Weiterführende Links

  • § 11 Bundes-Tierärzteordnung (BTÄO)
  • § 63 Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV)
  • § 4 Bundes-Tierärzteordnung (BTÄO)

Verantwortlich für den Inhalt
Niedersächsisches Ministerum für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
12.07.2021