Geld zum UnterhaltHilfe zum Lebensunterhalt: Gewährung

Unterhalt ist Geld.

Dieses Geld braucht man zum Leben.

Es gibt dafür Gesetze.

Die sagen:

  • Wer muss Unterhalt bekommen.
  • Wer muss Unterhalt zahlen.
  • Wie viel Unterhalt ist nötig

Kinder können vom Amt Unterhalt bekommen.

Sie bekommen das Geld nur:

  • wenn sie nur bei einem Eltern-Teil leben
  • wenn sie nicht genug Unterhalt bekommen
  • wenn sie noch nicht 12 Jahre alt sind

Die Kinder können das Geld 6 Jahre lang bekommen.

Das Amt zahlt nicht:

Wenn andere Menschen genug Geld haben.

Dann müssen sie selbst an das Kind zahlen.

Das kann zum Beispiel sein:

Das Eltern-Teil, das nicht beim Kind lebt.

Die Leistungen sind bestimmt zur Sicherstellung der Grundbedürfnisse der menschlichen Existenz, wie Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie, persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie eine angemessene Unterkunft und Heizung. Die Leistungen _ mit Ausnahme für Unterkunft und Heizung _ werden pauschaliert in Form von Regelsätzen erbracht. Einzelbeihilfen kommen nur unter besonderen Voraussetzungen in Betracht.

Darüber hinaus können Mehrbedarfe wegen

  • Alter und Nachweis des Merkzeichens "G",
  • volle Erwerbsminderung und Nachweis des Merkzeichens "G",
  • Schwangerschaft,
  • Alleinerziehung von Kindern,
  • kostenaufwendige Ernährung bei Krankheit und
  • Warmwasser bei dezentraler Warmwasserversorgung

anerkannt werden.

Ferner sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigungsfähig. Während bei der Hilfe zum Lebensunterhalt noch Vorsorgeleistungen für das Alter angerechnet werden, kommt dies bei der Grundsicherung nicht in Betracht.

Hilfe zum Lebensunterhalt steht bedürftigen Personen zu, die keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld haben (d. h. selbst erwerbsfähig i. S. des Sozialgesetzbuch _ Zweites Buch (SGB II) sind oder in Bedarfsgemeinschaft mit einer erwerbsfähigen Person leben)

Sozialhilfe ist eine nachrangige Leistung, die Personen erhalten, die sich nicht selbst helfen können. Ansprüche gegen Dritte _ insbesondere Unterhaltsansprüche _ sind grundsätzlich vorrangig zu verfolgen. Werden sie nicht rechtzeitig erfüllt und muss deswegen die Sozialhilfe eintreten, gehen die Ansprüche unter bestimmten Voraussetzungen auf die zuständige Stelle über, welche sie dann ihrerseits geltend machen kann.

Nähere Informationen sowie eine Beratung erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.


Weiterführende Links

  • Personalausweis
  • Belege über Ausgaben: Mietvertrag oder Hauslasten (jeweils mit Baujahr und Größe der Wohnung), Belege über Gas-/ Wasser- / Stromabrechnungen, Versicherungen (Policen und Beitragsrechnungen), wie z. B. Hausrats-, Haftpflicht-, Lebens-, Sterbeversicherungen, evtl. Beitragsrechnungen über freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung, etc.
  • Einkommensbelege, z. B. Rentenbescheid, Arbeitslosengeld II Bescheid, Wohngeldbescheid, Lohnabrechnung, etc.
  • Belege über Vermögen: Kontoauszüge der letzten drei Monate, Sparbücher, Festgeldkonten, Wertpapierkonten, Grundbuchauszug, etc.


Die notwendigen Antragsunterlagen erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.