Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Auskunft

Wenn Sie alleinerziehend sind, können Sie einen steuerlichen Entlastungsbetrag in Anspruch nehmen. Dazu erhalten Sie hier Informationen.

Alleinstehende Personen können einen Entlastungsbetrag in Anspruch nehmen, wenn zu ihrem Haushalt mindestens ein Kind gehört, für das ihnen die steuerlichen Freibeträge für Kinder oder Kindergeld zusteht. 

Der Entlastungsbetrag ist für die Jahre 2020 und 2021 aufgrund des zweiten Corona Steuerhilfegesetzes von EUR 1.908 auf EUR 4.008 erhöht worden. Für das zweite und jedes weitere Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag wie bisher um jeweils 240 EUR.

Ziel des Entlastungsbetrages ist es, die höheren Kosten für die Lebens- bzw. Haushaltsführung der Alleinerziehenden steuerlich abzumildern.

  • Vordruck "Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung" nebst "Anlage Kinder zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag"
  • bei Geburt eines Kindes: Geburtsurkunde
  • ggf. Einkommensteuererklärung, Anlage Kind

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen vorliegen, damit ein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steuerlich berücksichtigt werden kann:

  • Die alleinstehende Person muss mit mindestens einem  Kind  i. S. d. § 32 Abs. 1 EStG (also leiblichen oder angenommenen Kind, Pflegekind, Stief- oder Enkelkind) eine  Haushaltsgemeinschaft  in einer gemeinsamen Wohnung bilden,
  • für dieses Kind muss der alleinstehenden Person ein  Anspruch auf Kindergeld  oder die  steuerlichen Freibeträge für Kinder  zustehen,
  • sowohl die alleinstehende Person, als auch das oben benannte Kind müssen in der  gemeinsamen Wohnung  mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sein. Sofern das Kind bei mehreren Steuerpflichtigen gemeldet ist, steht der Entlastungsbetrag demjenigen Alleinstehenden zu, der das Kind tatsächlich in seinem Haushalt aufgenommen hat.
  • Für das Kind, das zum Haushalt gehört, ist die Steueridentifikationsnummer anzugeben.

Weiterführende Links

  • § 24b Einkommensteuergesetz (EStG)
  • § 38 b Einkommenssteuergesetz (EstG)
  • § 39 Einkommenssteuergesetz (EStG)

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und der Erhöhungsbetrag für weitere Kinder können bereits im Lohnsteuerabzugsverfahren durch die Vergabe der Steuerklasse II und die Speicherung eines Freibetrags berücksichtigt werden. Die Gültigkeit des Freibetrags ist dabei auf einen Zeitraum von zwei Kalenderjahren ab Beginn des Kalenderjahrs, für das der Freibetrag erstmals gilt, begrenzt.

Die Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende für die Jahre 2020 und 2021 erfolgt automatisch durch das Finanzamt, bei Arbeitnehmern grundsätzlich bereits im Lohnsteuer-Abzugsverfahren. Für die Anpassung ist in der Regel kein erneuter Antrag notwendig.

Verantwortlich für den Inhalt
Landesamt für Steuern Niedersachsen

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
03.09.2021