Anerkennung von Prüfstellen für Rohrfernleitungsanlagen Beantragung

Wer eine Prüfstelle für Rohrfernleitungsanlagen betreiben möchte, muss die Anerkennung der Prüfstelle beantragen.

Die Prüfstelle kann aus einer

  • Sachverständigenorganisation oder
  • nach anderen Rechtsvorschriften zugelassenen Überwachungsstelle bestehen.

Die Anerkennung gilt für das gesamte Bundesgebiet. Gleichwertige Anerkennungen anderer EU-/EWR-Staaten sind Anerkennungen in Deutschland gleichgestellt.

  • Nachweise über die Unabhängigkeit der Prüfstelle
  • Nachweise über die Verfügbarkeit der für die unabhängige Erfüllung der Aufgaben erforderlichen Organisationsstrukturen
  • Nachweise über die Fachkunde, Erfahrung und Zuverlässigkeit des beauftragten Personals
  • Nachweise über das Vorhandensein einer Qualitätssicherung

Der Antrag auf Anerkennung muss schriftlich gestellt werden. Er ist handschriftlich zu unterschreiben oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen.

Voraussetzungen

  • Die Prüfstelle muss
    • unabhängig sein (dies gilt besonders für das mit der Leitung und Durchführung der Prüfungen beauftragte Personal).
    • über die für eine angemessene und unabhängige Aufgabenerfüllung erforderlichen
      • Organisationsstrukturen,
      • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
      • notwendigen Mittel und Ausrüstungen zur Prüfung von Rohrfernleitungen verfügen.
    • über ausreichend fachkundiges, erfahrenes und zuverlässiges Personal und über die Möglichkeit der fachlichen Weiterbildung verfügen.
    • bei den Prüfungen gewonnene Erkenntnisse sammeln und auswerten sowie diese regelmäßig intern und an andere Prüfstellen weitergeben.
    • über eine angemessene und wirksame Qualitätssicherung mit regelmäßiger Auditierung verfügen.

Weiterführende Links

  • § 6 Absatz 2 Verordnung über Rohrfernleitungsanlagen (RohrFLtgV)

Verantwortlich für den Inhalt
Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
12.07.2021