Aufenthaltserlaubnis: Erteilung - zur Ausübung einer hochqualifizierten Beschäftigung

Staatsangehörige eines Nicht-EU Landes können zum Zwecke der Ausübung einer hochqualifizierten Beschäftigung in Deutschland die Blaue Karte EU , auch EU Blue Card, beantragen (Aufenthaltstitel für eine hochqualifizierte Beschäftigung).

Eine Blaue Karte EU kann ein Staatsangehöriger eines Nicht-EU Landes beantragen, wenn dieser:

  • einen deutschen, einen anerkannten ausländischen oder einen einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss besitzt und
  • ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegen hat oder einen bereits unterschriebenen bzw. bereits bestehenden Arbeitsvertrag und damit mindestens ein bestimmtes Bruttogehalt erreicht

Weiterführende Links

  • Informationen zu Mobilität mit Blauer Karte EU finden Sie auf der Internetseite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge
  • Informationen zur Vergleichbarkeit mit einem deutschen Abschluss

Es werden Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Hinweise

Inhaberinnen/Inhaber einer Blauen Karte EU erhalten grundsätzlich nach drei Jahren eine Niederlassungserlaubnis, soweit ein Arbeitsvertrag fortbesteht.
Sind gute Deutschkenntnisse (Niveau B1) vorhanden, wird die Niederlassungserlaubnis bereits nach zwei Jahren erteilt. Zeiten der Besitzerin/des Besitzes einer von anderen EU-Staaten ausgestellten Blauen Karte werden unter bestimmten Voraussetzungen für den Erhalt einer Daueraufenthaltserlaubnis-EG in Deutschland angerechnet.

Inhaberinnen und Inhaber einer Blauen Karte EU, die diese seit 18 Monaten besitzen, haben das Recht, in einen anderen EU-Staat (Ausnahme: Großbritannien, Irland und Dänemark) weiterzuwandern. Dies ist in fast allen EU-Staaten ohne Beantragung eines Visums möglich. Zudem darf sich die Inhaberin/der Inhaber der Blauen EU Karte bis zu 12 Monate außerhalb der EU aufhalten, ohne das Aufenthaltsrecht in Deutschland bzw. der EU zu verlieren.

Familienangehörige von Inhaberinnen/Inhabern einer Blauen Karte EU dürfen ohne Wartezeit uneingeschränkt in Deutschland arbeiten. Der Ehegattennachzug ist ohne den Nachweis deutscher Sprachkenntnisse oder anderer Integrationsmaßnahmen möglich.

Weiterführende Links

  • § 18b Aufenthaltsgesetz (AufenthG)

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
01.09.2016