Auskunft über gespeicherte personenbezogene Daten beim Bundesinnenministerium anfordern Ohne Identifikation

Wenn Sie wissen möchten, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert werden, können Sie von Ihrem Recht auf Auskunft Gebrauch machen und eine umfassende Daten-Einsicht anfordern.

Als Bürgerin oder Bürger der Europäischen Union haben Sie das Recht zu erfahren, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert werden. Dieses Recht können Sie gegenüber öffentlichen und nicht-öffentlichen Stellen geltend machen. Öffentliche Stellen sind zum Beispiel Behörden, nicht-öffentliche Stellen, auch Wirtschaftsunternehmen, Verbände oder Vereine.

Personenbezogene Daten sind zum Beispiel: 

  • Online-Daten, wie IP-Adresse, Standortdaten, E-Mail-Adresse
  • Bankdaten, wie Kontostände, Kontonummern
  • Kennnummern, wie Personalausweisnummer oder Sozialversicherungsnummer
  • Grundbucheinträge
  • Gesundheitsinformationen wie genetische Daten, Krankendaten
  • Zeugnisse
  • allgemeine Personendaten, wie Name, Anschrift, Alter, Familienstand
  • physische Merkmale, wie Geschlecht, Haut-, Haar- oder Augenfarbe, Größe

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) räumt Ihnen dazu das Recht auf Auskunft ein und ermöglicht Ihnen eine umfassende Einsicht in gegebenenfalls über Sie gespeicherte Daten.

Darüber hinaus erfahren Sie beispielsweise 

  • zu welchen Zwecken Ihre Daten verarbeitet werden,
  • welchen Empfängern Ihre Daten offengelegt werden oder 
  • wie lange Ihre Daten gespeichert werden. 

Um die Auskunft zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu erhalten, müssen Sie diese direkt bei der entsprechenden öffentlichen oder nicht-öffentlichen Stelle anfordern.

  • Kopie Ihres Personalausweises
  • alternativ: Kopie Ihres Reisepasses mit der Kopie Ihrer Meldebescheinigung

Formulare: nein 
Onlineverfahren möglich: ja
Schriftform erforderlich: nein
Persönliches Erscheinen nötig: nein
Vertrauensniveau: niedrig



Voraussetzungen

  • Bei der Gewährung der Auskunft müssen die Rechte und Freiheiten anderer Personen beachtet werden. Damit werden in erster Linie die personenbezogenen Daten Dritter. Für Sie bedeutet das:
  • Es muss sich um personenbezogene Daten handeln, die Sie persönlich betreffen.

Weiterführende Links

  • Artikel 15 Absatz 1 Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Weiterführende Links

  • Informationen zum Recht auf Auskunft auf der Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
  • Broschüre "Datenschutz meine Rechte" des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
  • Kurzpapier zum Recht auf Auskunft des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Die Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten personenbezogenen Daten können Sie online oder schriftlich per Post anfordern.

Auskunft von öffentlichen Stellen online anfordern:

  • Rufen Sie den Online-Antrag auf dem Bundesportal verwaltung.bund.de auf. Dieser führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Angaben, die Sie elektronisch eintragen können.
  • Hinweis: Für den Online-Antrag benötigen Sie ein elektronisches Ausweisdokument, zum Beispiel die Online-Funktion Ihres Personalausweises. 
  • Laden Sie die erforderlichen Unterlagen als Datei (in den Dateiformaten PDF, DOC, JPEG, PNG, maximal 10 Megabyte pro Datei) hoch und senden Sie den Antrag ab. Alternativ können Sie die erforderlichen Unterlagen auch postalisch einreichen.
  • Die öffentliche Stelle sendet Ihnen die entsprechende Antwort in der Regel postalisch an Ihre Meldeadresse oder unter Umständen via E-Mail zu.

Auskunft von öffentlichen Stellen schriftlich anfordern:

  • Ihren Antrag können Sie formlos stellen.
  • Senden Sie Ihren Antrag mit den erforderlichen Unterlagen postalisch an die öffentliche Stelle. 
  • Die öffentliche Stelle sendet Ihnen die entsprechende Antwort postalisch an Ihre Meldeadresse zu.

Verantwortlich für den Inhalt
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
17.09.2021