Rufzeichen für Luftfunkstellen (Aircraft Station Licence) beantragen Normal

Wenn Sie am Flug- und Flugnavigationsfunk teilnehmen wollen, teilt Ihnen die BNetzA das Rufzeichen mit der Aircraft Station Licence auf Antrag zu. Darüber hinaus müssen Sie Änderungen, zum Beispiel die Halteradresse oder der funk-technischen Ausrüstung, mitteilen.

Zur Kommunikation und Navigation nutzen Flugzeuge und Ballons die Frequenzen des Flug- und Flugnavigationsfunks. Die Bundesnetzagentur verwaltet die entsprechenden Frequenzbereiche. Wenn Sie am Flug- und Flugnavigationsfunk teilnehmen wollen, benötigen Sie ein Rufzeichen für die Luftfunkstelle Ihres Luftfahrzeuges.

Das Rufzeichen wird Ihnen auf Antrag in Form einer Aircraft Station Licence von der Bundesnetzagentur zugeteilt.

Sie müssen einen Antrag stellen, wenn Sie Eigentümerin oder Eigentümer eines Luftfahrzeuges mit Luftfunkstelle werden. Ein Luftfahrzeug ist zum Beispiel ein Flugzeug oder ein Ballon.
Wenn Sie bereits eine Aircraft Station Licence haben und sich folgende Änderungen ergeben, müssen Sie einen Änderungsantrag stellen:




  • Änderungen an der Funkausrüstung des Luftfahrzeuges
  • Änderungen Ihres Namens
  • Änderungen der ladungsfähigen Anschrift
  • Änderungen des Empfangsbevollmächtigten im Inland
     

Gegebenenfalls müssen Sie während des Antragsverfahrens Nachweise darüber erbringen, dass Ihre Funkgeräte zugelassen sind beziehungsweise dass die Funkausrüstung bestimmten technischen Standards entspricht.

Formulare vorhanden: Ja
Schriftform erforderlich: Nein
Formlose Antragsstellung möglich: Ja
Persönliches Erscheinen nötig: Nein
Online-Dienst: Nein



Weiterführende Links

  • Rufzeichenzuteilung für ein Luftfahrzeug

Voraussetzungen

  • Sie werden Eigentümerin oder Eigentümer eines Luftfahrzeuges.
  • Sie sind Eigentümerin oder Eigentümer eines Luftfahrzeuges und Ihr Name, Ihre ladungsfähige Anschrift hat sich geändert oder Sie haben Änderungen an der Funkausrüstung vorgenommen.
  • Die oder der Empfangsbevollmächtigte im Inland hat sich geändert.

Hinweise

Bestehende Zuteilungen von Rufzeichen, die im Rahmen der bisherigen Frequenzzuteilungen für Luftfunkstellen und mobile Flugnavigationsfunkstellen (Frequenzzuteilungsurkunden) erteilt wurden, bleiben weiterhin gültig.
Ein Austausch der bestehenden Urkunden durch neue Aircraft Station Licences ist nicht vorgesehen. Die vor dem 01.01.2019 ausgestellten Urkunden bleiben international gültig, soweit Sie keine Änderungen an der Luftfunkstelle vornehmen.

Weiterführende Links

  • § 3 Nummer 34 Telekommunikationsgesetz (TKG)
  • § 108 Telekommunikationsgesetz (TKG)
  • § 224 Telekommunikationsgesetz (TKG)
  • § 31 Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln (EMVG)
  • Telekommunikations-Nummerierungsverordnung (TNV)
  • Besondere Gebührenverordnung BNetzA (BNetzABGebV)
  • Frequenzschutzbeitragsverordnung (FSBeitrV)
  • ITU-R Radio Regulations Recommendation 7 (Aircraft Station Licence)

Weiterführende Links

  • Regelungen zur Zuteilung von Nummern im Flug- und Flugnavigationsfunk der Bundesnetzagentur
  • Weiterführende Informationen zur Frequenznutzung im Bereich des mobilen Flug- und Flugnavigationsfunks auf der Internetseite der Bundesnetzagentur

Postalisch/per E-Mail:

  • Auf der Seite der Bundesnetzagentur finden Sie die Antragsformulare zur Rufzeichenzuteilung für ein Luftfahrzeug. Diese können Sie für Neu- und Änderungsanträge und zur Abwicklung einer Rechtsnachfolge gleichermaßen nutzen.
  • Füllen Sie das Formular aus, drucken Sie es aus und unterschreiben Sie es.
  • Fügen Sie dem Formular die geforderten Nachweise hinzu.
  • Senden Sie Ihre Antragsunterlagen als Scan via E-Mail, per Fax oder per Post an die zuständige Stelle der Bundesnetzagentur.
  • Nach erfolgreicher Prüfung wird Ihnen oder Ihrer beziehungsweise Ihrem Empfangsbevollmächtigten die Aircraft Station Licence und der Gebührenbescheid mit Rechtsbehelfsbelehrung per Post zugesendet.
  • Nummernzuteilungen sind beitragspflichtig, ein Beitragsbescheid für die Gesamtheit Ihrer Zuteilungen wird zu einem späteren Zeitpunkt postalisch zugestellt.
     

Verantwortlich für den Inhalt
Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
18.03.2022