Unterstützung für die Teilnahme an einer außerbetrieblichen Berufsausbildung beantragen

Eine Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung ist eine Alternative zu einer Ausbildung in einem Betrieb, wenn Sie noch keine Ausbildung gefunden haben und Sie keine Perspektive haben, wie es in Zukunft weitergehen soll. 
Eine Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung kommt für Sie auch dann in Frage, wenn Ihre betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung vorzeitig beendet wurde. Sie können dann die Ausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung fortsetzen. Die bisherige Ausbildungszeit wird wenn möglich berücksichtigt.
Dabei ist es grundsätzlich egal, wie alt Sie sind.
Ihre außerbetriebliche Ausbildung findet in einem anerkannten Ausbildungsberuf statt. Freie Berufe sowie Pflegeberufe können nicht außerbetrieblich ausgebildet werden.
Ihre Ausbildung findet bei einem Bildungsträger statt. Die Kosten übernimmt die Agentur für Arbeit beziehungsweise das Jobcenter. Sie erhalten eine Ausbildungsvergütung und sind sozialversichert.
Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie auch Berufsausbildungsbeihilfe bekommen.

Für den theoretischen Teil der Berufsausbildung besuchen Sie eine Berufsschule. Ihr praktischer Teil findet je nach Modell 

  • grundsätzlich in den Werkstätten des Bildungsträgers statt einschließlich betrieblicher Ausbildungsphasen oder 
  • grundsätzlich bei einem Ausbildungsbetrieb statt, mit dem der Bildungsträger kooperiert.

Bei der Ausbildung bei Ihrem Bildungsträger können Sie unter anderem 

  • Nachhilfe in einzelnen Fächern oder beim Erlernen der deutschen Sprache,
  • Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen,
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen,
  • vermittelnde Gespräche mit Ihren Ausbilderinnen oder Ausbildern, Lehrkräften und Eltern 

erhalten.
Ein erfahrenes Team von Ausbilderinnen und Ausbildern, Lehrkräften und Sozialpädagoginnen und -pädagogen begleitet Sie während der gesamten Zeit. Sie entwickeln zusammen mit Ihnen einen ganz persönlichen Förderplan auf der Grundlage des Ausbildungsrahmenplanes.
Während der außerbetrieblichen Berufsausbildung wird Ihr Übergang in eine betriebliche Ausbildung gefördert.
Beim Vorliegen bestimmter Gründe können Sie Ihre Ausbildung auch in Teilzeit absolvieren.
Auch als junger Mensch mit Behinderungen können Sie an einer außerbetrieblichen Ausbildung teilnehmen, wenn Ihr individueller Förderbedarf damit abgedeckt werden kann und Sie durch die Ausbildung am Arbeitsleben teilhaben können.


  • Sie benötigen Ihr letztes Schulzeugnis und Ihren Lebenslauf.
  • Als Ausländerin oder Ausländer benötigen Sie den Nachweis des aktuellen Aufenthaltstitels.
  • Sollten Sie über keinen Schulabschluss verfügen, aber die Schulpflicht erfüllt haben, benötigen Sie einen entsprechenden Nachweis.
  • Gegebenenfalls weitere durch Sie beizubringende Unterlagen können sich aus dem Beratungsgespräch mit Ihrer Berufsberaterin oder Ihrem Berufsberater der Agentur für Arbeit beziehungsweise den Integrationsfachkräften des Jobcenters ergeben.


  • Formulare: keine 
  • Onlineverfahren möglich: nein 
  • Schriftform erforderlich: nein
  • Persönliches Erscheinen nötig: ja

Bundesagentur für Arbeit (BA)
+49 911 179-0
www.arbeitsagentur.de Öffnet in neuem Fenster

Bundesagentur für Arbeit (BA), Dienststellenfinder
www.arbeitsagentur.de/ueber-uns/ansprechpartner Öffnet in neuem Fenster

Bundesagentur für Arbeit (BA), Arbeitnehmer-Hotline
+49 800 4555500

Voraussetzungen

Sie können an einer außerbetrieblichen Berufsausbildung teilnehmen, wenn 

  • Sie Ihre Schulpflicht erfüllt haben, egal ob mit oder ohne Schulabschluss.
  • Sie noch keine Ausbildung gefunden und keine Perspektive haben, wie es in Zukunft weitergehen soll. 
  • Ihre Eingliederung in eine betriebliche Berufsausbildung nicht mit ausbildungsbegleitender Unterstützung erreicht werden kann, zum Beispiel mit der Assistierten Ausbildung. 
  • Sie lernbeeinträchtigt oder sozial benachteiligt sind. 

Zum Personenkreis der Lernbeeinträchtigten zählen Sie, wenn 

  • Sie die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben, aber keinen Schulabschluss besitzen,
  • Sie eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen besucht haben oder
  • Sie trotz Hauptschul- oder vergleichbarem Schulabschluss eine betriebliche Ausbildung wahrscheinlich nicht erfolgreich absolvieren können. 

Zum Personenkreis der sozial Benachteiligten zählen Sie, 

  • wenn erhebliche soziale, persönliche und/oder psychische Probleme vorliegen und Sie den Anforderungen einer betrieblichen Ausbildung deshalb nicht gewachsen sind. 
  • Anhaltspunkte dafür können sein:
    • Verhaltensauffälligkeiten
    • Leistungsschwächen (zum Beispiel Lese- und Rechtschreibschwäche)
    • Alleinerziehende
    • straffällig gewordene junge Menschen
    • junge Menschen, bei denen eine Suchtproblematik vorlag
    • junge Menschen mit Migrationshintergrund mit Sprachdefiziten oder bestehenden Eingewöhnungsschwierigkeiten in einem fremden Umfeld. 

Wenn Sie Ihre Ausbildung in einer außerbetrieblichen Ausbildung fortsetzen wollen, weil Ihr betriebliches oder ein anderes außerbetriebliches Ausbildungsverhältnis vorzeitig beendet wurde, müssen Sie nicht zum Personenkreis der Lernbeeinträchtigten oder sozial Benachteiligten zählen. Voraussetzung hierfür ist unter anderem, dass Sie Ihre Ausbildung innerhalb des Vertragszeitraumes der Maßnahme beenden können und ein freier Platz vorhanden ist. 

Besondere Voraussetzungen für Ausländerinnen oder Ausländer: 
Als Ausländerin oder Ausländer können Sie die Förderung unter Berücksichtigung der bereits aufgeführten Voraussetzungen grundsätzlich bekommen, wenn Sie in Deutschland eine Ausbildung machen oder arbeiten dürfen es sei denn, es greifen gesetzlich vorgegebene Förderausschlüsse. Dies können Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beziehungsweise Ihrem zuständigen Jobcenter erfragen. 
Sie haben keinen Anspruch auf die Teilnahme an einer außerbetrieblichen Berufsausbildung, wenn Sie

  • sich illegal im Bundesgebiet aufhalten, 
  • vor maximal 5 Jahren nach Deutschland gekommen sind, um zu arbeiten, zu studieren oder eine Ausbildung zu machen,
  • gestattet oder geduldet sind. 

Als neu einreisende förderungsberechtigte Ausländerin oder neu einreisender förderungsberechtigter Ausländer können Sie grundsätzlich nach einer Aufenthaltsfrist von 3 Monaten gefördert werden.

An einer außerbetrieblichen Berufsausbildung können Sie nach einem persönlichen Gespräch bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter, bei Erfüllen der Fördervoraussetzungen, bei Vorhandensein einer entsprechenden Maßnahme und eines freien Platzes teilnehmen.

  • Wenden Sie sich an die zuständige Agentur für Arbeit oder an das zuständige Jobcenter und vereinbaren Sie ein Gespräch.
    • Wenn Sie Arbeitslosengeld II erhalten, ist für Sie das Jobcenter zuständig. Ansonsten ist für Sie die Agentur für Arbeit zuständig. Die für Sie zuständige Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit oder des Jobcenters finden Sie über den Dienststellenfinder. Sie hängt von Ihrem Wohnort ab. 
  • Vor Ort nimmt die Berufsberaterin oder der Berufsberater der Agentur für Arbeit oder die Integrationsfachkraft des Jobcenters Ihre Daten auf und prüft, ob Sie die Voraussetzungen für die Teilnahme an einer außerbetrieblichen Berufsausbildung erfüllen.
  • Ist das der Fall, benennt die Berufsberaterin oder der Berufsberater der Agentur für Arbeit oder die Integrationsfachkraft des Jobcenters den für Ihre Teilnahme geeigneten Bildungsträger.
  • Die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter informiert den Bildungsträger darüber, dass Sie bei ihm eine Ausbildung beginnen werden.
  • Sie werden vor Ausbildungsbeginn von dem Bildungsträger zu einem Abstimmungs- beziehungsweise Aufnahmegespräch eingeladen.
  • Sie schließen einen Ausbildungsvertrag mit dem Bildungsträger ab.
  • Wenn der praktische Teil Ihrer Ausbildung in einem Betrieb stattfindet, schließen Sie zusätzlich einen Kooperationsvertrag mit Ihrem Bildungsträger und dem Betrieb ab.
  • Der Bildungsträger informiert Sie schriftlich über Ihren Ausbildungsbeginn und Ausbildungsort und darüber, was Sie zum Start benötigen. 

Verantwortlich für den Inhalt
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
25.03.2021