Kultur- und Tourismustaxe

Seit dem 01.01.2013 werden in Hamburg entgeltliche private Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben (z.B. Hotels, Pensionen, Jugendherbergen oder Privatzimmer) besteuert. Die Betreiber der Beherbergungsbetriebe sind Schuldner der Steuer. Die Kultur- und Tourismustaxe kann an die Gäste weiterberechnet werden.
Die Steuer bemisst sich nach dem Nettoentgelt (ohne Umsatzsteuer), welches pro Person für eine Übernachtung gezahlt wird. Nebenleistungen (wie z.B. Frühstück) werden nicht erfasst. Die Steuer wird gestaffelt berechnet. Die genaue Staffelung findet sich in § 3 des Gesetzes (siehe Merkblatt in den Links).

Übernachtungen von Geschäftsreisenden, die aus zwingenden beruflichen oder betrieblichen Gründen in Hamburg übernachten müssen, werden nicht besteuert. Zum Nachweis für eine Geschäftsreise können die Gäste Musterbestätigungen verwenden, die im Internet abrufbar sind (siehe Links).

Benötigte Steueranmeldeformulare sind im Internet abrufbar (siehe Links) oder können beim Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz angefordert werden.
Zur Zahlung der Steuer kann ein SEPA-Lastschriftmandat mit dem im Internet bereitgestellten Vordruck (siehe Links) erteilt werden.

Ein Informationsblatt zur Übersicht und ein ausführliches Merkblatt mit den häufig gestellten Fragen zur Kultur- und Tourismustaxe sind im Internet abrufbar (siehe Links) oder können beim Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz angefordert werden.

Hinweise

Das zuständige Finanzamt für ganz Hamburg ist das Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz.

Weiterführende Links

  • Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz
  • Vordrucke und Merkblätter zur Kultur- und Tourismustaxe
  • SEPA-Mandat VuG

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe