Grundsteuer, Allgemeine Informationen

Hier finden Sie allgemeine Informationen zur Grundsteuer in Hamburg.
Die neue Grundsteuer wird ab dem 01.01.2025 auf Grundlage der Grundsteuerwerte erhoben.
 
In einem mehrstufigen Verfahren wird auf der Grundlage des Grundsteuerwerts Ihres Grundstücks bzw. eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft der Grundsteuermessbetrag festgesetzt.
Die Grundsteuer ergibt sich aus dem Grundsteuermessbetrag, auf den ein Hebesatz angewendet wird. Die Hebesätze für das Jahr 2025 für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (Grundsteuer A), Grundstücke (Grundsteuer B) und unbebaute, baureife Grundstücke (Grundsteuer C) werden im Jahr 2024 festgelegt.
 
Bis zum 31.12.2024 wird die Grundsteuer auf der Grundlage des bisherigen Einheitswerts erhoben. Bis dahin beträgt der Hebesatz für Grundstücke 540 v.H. (Grundsteuer B) und der Hebesatz für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft 225 v.H. (Grundsteuer A).

Viele Fragen und Antworten zur neuen Grundsteuer finden Sie im Chatbot (siehe Links).
Erklärungsvordrucke für die Einheitsbewertung sind im Internet verfügbar (siehe Links).
Für die neue Grundsteuer können die Erklärungen ab dem 01.07.2022 über ELSTER oder in Papierform eingereicht werden.
Zur Zahlung der Grundsteuer kann ein SEPA-Lastschriftmandat mit dem im Internet bereitgestellten Vordruck (siehe Links) erteilt werden. Ein bereits bestehendes SEPA-Lastschriftmandat gilt weiter für die neue Grundsteuer.

Voraussetzungen

  • Sie sind Eigentümer eines in Hamburg belegenen Grundstücks und zur Abgabe einer Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts verpflichtet

Hinweise

  • Bei Grundstücksveräußerungen ist der Veräußerer noch Schuldner der Grundsteuer im Jahr der Veräußerung. Der Erwerber ist Steuerschuldner der Folgejahre.
  • Grundstücke, die u.a. gemeinnützigen, kirchlichen oder wissenschaftlichen Zwecken dienen, können von der Grundsteuer befreit sein.
  • In Hamburg ist für die Verwaltung der Grundsteuer das Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz zuständig. Die Zuständigkeit innerhalb des Finanzamts richtet sich nach der Belegenheit des Grundstücks.
  • Die Steuernummer (216/...) entspricht dem sog. Einheitswert-Aktenzeichen. Dies finden Sie in Ihrem letzten Grundsteuerbescheid, entsprechendem Schriftverkehr mit dem Finanzamt oder Ihren Kontoauszügen bei Zahlung der Grundsteuer
  • Änderungen von Kontodaten und SEPA-Lastschriftmandaten bitte immer schriftlich (Brief oder FAX) mit Originalunterschrift mitteilen.

Weiterführende Links

  • Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz
  • Vordrucke und Anleitungen zur Einheitsbewertung
  • SEPA-Mandat VuG
  • Chatbot zur Grundsteuer
Altes Recht:
  • Der bisherige Ablauf ändert sich bis Ende 2024 nicht
Neues Recht:
  • Nach Abgabe der Erklärung zur Feststellung Grundsteuerwerts erhalten Sie einen entsprechenden Feststellungsbescheid
  • Voraussichtlich ab Ende 2024 erhalten Sie außerdem einen Bescheid über den Gewerbesteuermessbetrag und den Grundsteuerbescheid, aus dem sich Ihre konkrete Zahllast ergibt

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe