Amtsgerichte, Grundbucheinsicht

Das Grundbuch informiert über die rechtlichen Verhältnisse eines Grundstücks.
Die für Grundbuchangelegenheiten zuständigen Abteilungen eines Gerichts werden als Grundbuchamt bezeichnet und sind sachlich unter anderem zuständig für:
das Führen der Grundakten und Grundbücher, die zu jedem Grundstück und zu jeder Eigentumswohnung im Gerichtsbezirk existieren
die Vornahme von Eintragungen im Grundbuch
Gewährung von Einsichtsnahmen in das Grundbuch bei Geltendmachung eines berechtigten Interesses
Erteilung von einfachen oder beglaubigten Grundbuchauszügen (gegen Gebühr).
Wichtige Unterlagen, bitte mitbringen:
- Personalausweis,
- evtl. Vollmacht oder Mietvertrag (sofern Sie nicht selbst Eigentümer sind)

Voraussetzungen

Bitte erfragen Sie diese beim zuständigen Gericht.
 

Hinweise

Obwohl es sich um ein öffentliches Register handelt, kann man nicht ohne Weiteres Einsicht nehmen. Zum Schutz des Eigentümers darf man nur Einsicht in das Grundbuch nehmen, wenn ein berechtigtes Interesse besteht. Einsicht nehmen kann zum Beispiel der Eigentümer des Grundstücks oder ein Gläubiger, der die Zwangsvollstreckung betreiben möchte (Nachweis erforderlich). Als Kaufinteressent sollte man sich vom Eigentümer schriftlich zur Vorlage bei dem Grundbuchamt bestätigen lassen, dass der Eigentümer der Einsichtnahme durch den Kaufinteressenten zustimmt. Wer das Recht auf Einsicht hat, kann auch eine Grundbuchabschrift verlangen (gebührenpflichtig). Schriftliche Anfragen sind grundsätzlich nur per Briefpost oder per Fax zu stellen. Eine Bearbeitung per E-Mail ist nicht möglich.
§ 12 Absatz 1 Grundbuchordnung (GBO)

Weiterführende Links

  • Amtsgerichte Hamburg
Bitte erfragen Sie diesen beim zuständigen Gericht.

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe