Schulweghilfe

Schülerinnen und Schüler mit einer einer (drohenden) Behinderung können bei vorliegendem Bedarf auf dem Schulweg unterstützt werden, wenn die Sorgeberechtigten diesen nicht selbst sicherstellen können. 
  • Bearbeitung von Anträgen auf Schulweghilfe für behinderte Schülerinnen und Schüler, die in Hamburg wohnhaft sind und eine Schule in Hamburg besuchen
  • Organisation der Beförderung für Menschen mit Behinderung zu Kinder-, Schulen und Tagesförderstätten
  • Antrag auf Schulweghilfe erhältlich in der Schule
  • Stellungnahme der Schule
  • Arbeitszeitbescheinigung
  • Bescheinigungen von Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit oder des Job-Centers
  • ärztliche Bescheinigung sofern der Schulweg nicht mit den Sorgeberechtigten zurückgelegt werden kann

Voraussetzungen

s. Schulweghilfebestimmungen

Hinweise

Antrag auf Beförderung zu Kindertageseinrichtungen ist im jeweiligen Fachamt für Kindertagesbetreuung zu stellen
Antrag auf Beförderung zu Tagesförderstätten ist im Fachamt für Eingliederungshilfe zu stellen
 
§ 99 in Verbindung mit § 112 SGB IX sowie Schulweghilfebestimmungen

Weiterführende Links

  • Schulweghilfe - Hinweise und Unterlagen
Gilt nur für die Schulweghilfe
  • Antragstellung in der Schule
  • Stellungnahme der Schule
  • Eingang aller Unterlagen im Sachgebiet Soziale Leistungen
  • Prüfung der Zugehörigkeit zum anspruchsberechtigten Personenkreis und des Beförderungsbedarfs durch die zuständigen Gesundheitsämter bzw. des Beratungszentrums Sehen Hören Bewegen Sprechen
  • Prüfung bei V 242 der Bedarfsdeckung
  • Bei Vorliegen der Voraussetzung Organisation der Beförderung durch V 242
Antrag auf Beförderung zu Kindertageseinrichtungen ist im jeweiligen Fachamt für Kindertagesbetreuung zu stellen
Antrag auf Beförderung zu Tagesförderstätten ist im Fachamt für Eingliederungshilfe zu stellen

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe