Wohnberechtigungsbescheinigungen

Für den Bezug einer Sozialwohnung ist ein Wohnberechtigungsschein (WBS) erforderlich. Auswärtige Wohnungssuchende können in jedem der 7 Hamburger Bezirksämter einen Antrag auf einen WBS stellen oder einen bereits vorhandenen WBS vorlegen. Voraussetzung für die Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheins ist die Einhaltung bestimmter Einkommensgrenzen. Die Berechnung ist immer individuell. Persönliches Erscheinen ist in der Regel notwendig, es kann aber auch jemand bevollmächtigt werden.

Die Wohnberechtigungsbescheinigungen sind nur im Hamburger Stadtgebeit gültig..

Wird ein Dringlichkeitsschein ausgestellt, so ist auch eine Wohnraumvermittlung möglich.

Grundsätzlich:
  • Ausgefüllter Antrag und für jede Person mit eigenem Einkommen eine Einkommenserklärung,
  • Personaldokumente aller zum Haushalt gehörenden Personen
  • evtl. Heiratsurkunde
  • aktuelle Einkommensnachweise der letzten 12 Monate
  • je nach Einzelfall weitere Unterlagen erforderlich (z.B.ärztl. Atteste, Schwangerschaftsbescheinigung/Mietvertrag u.a.).

Darüber hinaus gehende Nachweise werden bei Bedarf abgefordert, bitte geben Sie auf dem Antrag dafür Ihre Telefonnummer an.

Voraussetzungen

  • Einhaltung bestimmter Einkommensgrenzen. Die Berechnung ist immer individuell.
  • Persönliches Erscheinen ist in der Regel notwendig, es kann aber auch jemand bevollmächtigt werden.
  • Dringlichkeitsschein zusätzlich: mindestens drei Jahren mit alleiniger bzw. Hauptwohnung in Hamburg gemeldet

Hinweise

Einen Dringlichkeitsschein kann nur erhalten, wer seit mindestens drei Jahren mit alleiniger bzw. Hauptwohnung in Hamburg gemeldet ist.

Weiterführende Links

  • Alle Wohnungsbaugenossenschaften
  • Antrag auf Wohnberechtigungsbescheinigung (nicht Dringlichkeitsschein)-barrierefrei, PDF,143 KB,2 S.

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe