Gewerbe, Ummeldung (Bezirksamt)

Sie müssen Ihr Gewerbe ummelden, wenn Sie
  • den Sitz Ihres Gewerbebetriebes innerhalb Hamburgs verlegen,
  • den Gegenstand des Gewerbes wechseln oder
  • den Gegenstand des Gewerbes ausdehnen (wenn beispielsweise Waren und Leistungen hinzukommen, die in der bisherigen Anmeldung nicht vorgesehen waren).
Darüber hinaus können Sie freiwillige (gebührenfreie) Mitteilungen machen (z.B. Namensänderungen oder Umfirmierungen, Veränderungen in der Geschäftsführung, Veränderungen der Privatanschriften der Gewerbetreibenden bzw. der Geschäftsführer; teilweise Aufgabe des Gewerbegegenstandes).

  • Personalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung,      
  • Ggfs. Auszug aus dem Handelsregister (bei juristischen Personengesellschaften z.B. GmbH, AG, eingetragener Kaufmann),             
  • Ggfs. Notarunterlagen (z.B. über die KG oder GmbH).


Voraussetzungen
Verlegung eines selbständigen Betriebes eines stehenden Gewerbes, einer Zweigniederlassung oder einer unselbständigen Zweigstelle, 
oder Wechsel des Gegenstandes des Gewerbes oder Ausdehnung auf Waren oder Leistungen, die bei Gewerbebetrieben der angemeldeten Art nicht geschäftsüblich sind 

Hinweise
Die Gewerbeummeldung kann durch persönliche Vorsprache oder schriftlich per Post, E-Mail oder Fax mittels Formblatt (siehe Formulare, Services & Links ) erfolgen (im letzteren Fall bitte Kopien der unter Unterlagen aufgeführten Dokumente beifügen). Eine schriftliche Ummeldung wird empfohlen. Die Gebühr wird per Gebührenbescheid erhoben.

Die Ummeldung eines Gewerbes kann auch durch eine nachweislich durch den Gewerbeinhaber schriftlich bevollmächtigte und ausgewiesene Person erfolgen.

Bei Verlegung des Betriebssitzes in ein anderes Bundesland muss das Gewerbe abgemeldet und in dem anderen Bundesland (am neuen Standort) wieder angemeldet werden.
 
Von der Gewerbeanzeige erhalten unter anderem eine Mitteilung       
das zuständige Finanzamt,             
die Handelskammer bzw. die Handwerkskammer,   
die Berufsgenossenschaft,             
das staatliche Amt für Arbeitsschutz.

Diese Mitteilung ersetzt nicht eine besondere Meldepflicht; insbesondere ist bei Handwerksbetrieben noch eine Ummeldung bei der Handwerkskammer  sinnvollerweise unter Vorlage der Handwerkskarte  erforderlich.

Die Eintragung im Handelsregister ersetzt/beinhaltet nicht die Anzeige gemäß § 14 GewO (Anzeigepflicht). Wenn das Gewerbe im Handelsregister verzeichnet ist, ist das Handelsregister über die Änderung zusätzlich zu informieren. Das Gewerbe muss daher gesondert beim zuständigen Bezirksamt an,-ab und umgemeldet werden.

Gewerbeummeldungen werden auch in der Handelskammer Hamburg und in der Handwerkskammer Hamburg entgegengenommen.
§ 14 Gewerbeordnung (GewO)
§ 55c Gewerbeordnung (GewO)
Gebührenordnung für die Wirtschaftsverwaltung

Die Ummeldung eines Gewerbes kann auch durch eine nachweislich durch den Gewerbeinhaber schriftlich bevollmächtigte und ausgewiesene Person erfolgen.
 
Von der Gewerbeanzeige erhalten unter anderem eine Mitteilung       
das zuständige Finanzamt,             
die Handelskammer bzw. die Handwerkskammer,   
die Berufsgenossenschaft,             
das staatliche Amt für Arbeitsschutz.

Diese Mitteilung ersetzt nicht eine besondere Meldepflicht; insbesondere ist bei Handwerksbetrieben noch eine Ummeldung bei der Handwerkskammer  sinnvollerweise unter Vorlage der Handwerkskarte  erforderlich.

Die Eintragung im Handelsregister ersetzt/beinhaltet nicht die Anzeige gemäß § 14 GewO (Anzeigepflicht). Wenn das Gewerbe im Handelsregister verzeichnet ist, ist das Handelsregister über die Änderung zusätzlich zu informieren. Das Gewerbe muss daher gesondert beim zuständigen Bezirksamt an,-ab und umgemeldet werden.

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe