Geburtsurkunden

Zuständig für die Ausstellung von Personenstandsurkunden ist das Standesamt des Ereignisortes (Geburtsstandesamt).

  • Bei persönlicher Vorsprache: Personalausweise oder Reisepässe, wenn vorhanden alte Geburtsurkunde, ggf. Nachweis des rechtlichen Interesses - Datenschutz.
  • Personenstandsurkunde, die das Verwandtschaftsverhältnis klärt/nachweist; sofern der Antragsteller nicht mit dem Urkundeninhaber übereinstimmt.

Beantragung und Abholung auch mit Vorlage einer Vollmacht möglich. Verwandte in gerader Linie (Vater/Mutter oder Tochter/Sohn oder Ehegatten/Lebenspartner) erhalten die Urkunde auch ohne Vollmacht.



Voraussetzungen
Antragsteller muss über 16 Jahre alt sein.

Hinweise
Keine telefonischen Bestellungen! Geburtsurkunden können schriftlich (Briefpost, E-Mail, Fax) oder persönlich beantragt werden.

Sollte Ihnen der Ort des standesamtlich eingetragenen Ereignisses nicht mehr bekannt sein, so wenden Sie sich bitte schriftlich an das Generalregister der hamburgischen Standesämter. Dort kann festgestellt werden, welches Standesamt den Personenstandsfall beurkundet hat.

Für Personenstandsfälle (Geburt, Eheschließung, Sterbefall), die ab 2009 in einem Hamburger Standesamt beurkundet wurden, können weitere Urkunden in allen Hamburger Standesämtern ausgestellt werden.
Diese Urkunden, die von einem anderen als dem beurkundenden Standesamt ausgestellt werden, sind mit dem Zusatz versehen - Urkunde gemäß § 67 Absatz 3 des Personenstandsgesetzes -.
Wichtiger Hinweis!: Mit diesem Zusatz werden Urkunden im Ausland nicht anerkannt, z.B. Geburtsurkunden für die Einreise in die USA. Sie müssen vom originär zuständigen Standesamt ausgestellt werden.     

Für Geburtsurkunden von Geburten, die länger als 110 Jahre her sind, wenden Sie sich bitte an das Staatsarchiv Hamburg (s. Link).

§ 61 PStG Abs. 1, S. 3 - Mindestalter für Antragstellung

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe