Belehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz

Sie erhalten eine Unterweisung zum ordnungsgemäßen Umgang mit Lebensmitteln.
Alle Personen, die mit Lebensmitteln tierischer Herkunft und in Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung arbeiten, benötigen eine Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz (früher Gesundheitszeugnis). Die Bescheinigung des Gesundheitsamtes ist ein Leben lang gültig. Personen, die mit Lebensmitteln arbeiten, müssen von ihrem Arbeitgeber am 1. Arbeitstag und danach regelmäßig alle 2 Jahre über Hygienevorschriften belehrt werden. Beim Wechsel des Arbeitsplatzes muss die Belehrungsbescheinigung dem neuen Arbeitgeber vorgelegt werden.
Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung.  
  • ALG II Empfänger: aktueller Leistungsbescheid für den laufenden Monat;
  • Jugendliche unter 16 Jahren: Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten;
  • Schulpraktikanten: eine Praktikumsbescheinigung der Schule
  • bei Wohnsitz außerhalb von Hamburg: schriftlicher Nachweis vom Arbeitgeber

Voraussetzungen

  • Sie sind in Hamburg gemeldet oder
  • Ihre Arbeitsstelle ist in Hamburg (schriftlicher Nachweis des Arbeitgebers ist erforderlich)

Hinweise

Das Bezirksamt Eimsbüttel ist für alle Bezirke in Hamburg zuständig.

Sie haben auch die Möglichkeit, die Belehrung durch einen niedergelassenen Arzt durchführen zu lassen (Keine Gebührenbefreiung für Sozialleistungsempfänger, Schulpraktikanten etc.). Sofern Sie dieses Angebot annehmen wollen, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit der jeweiligen Arztpraxis (siehe Formulare und Downloads).
§ 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__43.html

Weiterführende Links

  • Belehrungen nach § 43 Infektionsschutzgesetz - Ärzteliste - PDF

Verantwortlich für den Inhalt
Keine Angabe

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
Keine Angabe