Aufenthalt in Deutschland

Ein Visum

  • zum Nachzug zu Familienangehörigen "Familiennachzug" - auch für den Familiennachzug zu Deutschen -
  • zur Beschäftigung (inkl. Ausbildung) oder
  • zum Studium

muss bei der Deutschen Botschaft im Herkunftsland vor der Einreise nach Deutschland beantragt werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Web-Seite des Auswärtigen Amtes (siehe unter "Wo kann ich mehr erfahren").

Ausnahmen gelten nur für Staatsangehörige folgender Staaten:
Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, USA, Republik Korea

Für Asylsuchende / Asylanträge ist das BAMF zuständig (siehe unter "i  Wo kann ich mehr erfahren?")

Sofern Sie als Flüchtling in Bremen angekommen sind, melden Sie sich bitte umgehend nach Ihrer Ankunft persönlich bei der:

Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und Flüchtlinge im Lande Bremen (ZASt), Lindenstraße 110, 28755 Bremen.

Sofern Sie mit einem 90-Tagevisum oder ohne ein erforderliches Visum nach Deutschland gekommen sind und in eine Notlage geraten sind und deshalb Deutschland derzeit nicht verlassen können, ist das Konsulat oder die Botschaft Ihres Heimatlandes Ihr richtiger Ansprechpartner. Sofern Sie davon ausgehen, dass diese Notlage dazu führt, dass Sie für eine längere Zeit in Bremen bleiben müssen, müssen Sie sich auch beim Migrationsamt melden. Hierzu senden Sie bitte eine E-Mail und beantragen unter Angaben von Gründen einen Termin: mailto:abt3hum@migrationsamt.bremen.de


  • Visa für die Einreise nach Deutschland beantragen: ("Auswärtiges Amt": siehe unter "i  Wo kann ich mehr erfahren?")
  • Meldung als Asylsuchender / Asylantrag stellen:
    Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und Flüchtlinge im Lande Bremen (ZASt), Lindenstraße 110, 28755 Bremen
  • Ansprechpartner in Notlagen: Konsulat oder die Botschaft Ihres Heimatlandes
  • Aufenthaltsrechtliche Meldung in Notlagen, die längerfristigen Aufenthalt in Bremen ohne das erforderliche Visum begründet. Antrag per E-Mail an das Migrationsamt:
    maito:abt3hum@migrationsamt.bremen.de