Krankenversicherungsbestimmungen für kurze oder längere Aufenthalte in einem anderen Mitgliedstaat und Antrag auf Ausstellung einer Europäischen Krankenversicherungskarte

Informationen zu Rechten & Pflichten in #Auslandsaufenthalt

Informationen zu Rechten & Pflichten

Krankenversicherungsbestimmungen für kurze oder längere Aufenthalte in einem anderen Mitgliedstaat und Antrag auf Ausstellung einer Europäischen Krankenversicherungskarte

Zwei Systeme

In Deutschland gibt es neben den gesetzlich Versicherten auch rein privat Kranken- und Pflegeversicherte. Auch bei den Leistungserbringern (z. B. Ärzten und Krankenhäusern) gibt es solche, die nur Privatpatienten behandeln.

Der überwiegende Teil der Versicherten (über 87 %) ist gesetzlich versichert und der größte Teil der Leistungserbringer erbringt Leistungen für privat und gesetzlich Versicherte.

Vorübergehender Aufenthalt in Deutschland

Bei einem vorübergehenden Aufenthalt in Deutschland erhalten Sie Leistungen über die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)  aus Ihrem Heimatstaat. Bitte beantragen Sie die EHIC vor Ihrem Aufenthalt in Deutschland bei Ihrer zuständigen Krankenkasse im Heimatstaat. Achten Sie darauf, dass die Gültigkeit den gesamten Aufenthaltszeitraum erfasst. Haben Sie Ihre EHIC vergessen, fordern Sie bitte von Ihrer Krankenkasse eine provisorische Ersatzbescheinigung per Fax oder E-Mail an.

Voraussetzungen für eine Behandlung mit der EHIC

Wer mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) in Deutschland Leistungen in Anspruch nehmen möchte, muss drei Dinge beachten:

  1. Es können nur Behandler in Anspruch genommen werden, die gesetzlich Versicherte behandeln (Vertragsdienstleister). Auskünfte erhalten Sie direkt vom Behandler oder von den gesetzlichen Krankenkassen (siehe Link in der nächsten Rubrik)
  2. Der Vertragsdienstleister ist berechtigt Ihnen  Zusatzleistungen anzubieten. Diese müssen selbst bezahlen. Bevor der Arzt die Leistung erbringen und abrechnen kann, benötigt er Ihre schriftliche Einwilligung.
  3. Vor der Behandlung müssen Sie beim Behandler in einem deutschen Formblatt  irgendeine der über 100 gesetzlichen deutschen Krankenkassen wählen. Diese bezahlt zunächst die Behandlung und lässt sich das Geld später von Ihrer Krankenversicherung  zurückzahlen. 

      (siehe Link in der nächsten Rubrik). Das mehrsprachige Formblatt   erhalten Sie direkt beim Leistungserbringer .

Mit der EHIC können nur solche Leistungen in Anspruch genommen werden, die in Deutschland zum gesetzlichen Leistungsumfang gehören und vom Behandler, unter Berücksichtigung der Aufenthaltsdauer als medizinisch notwendig angesehen werden. Nähere Informationen finden Sie in dem Merkblatt "Urlaub in Deutschland", welches in der nächsten Rubrik in verschiedenen Sprachen verlinkt ist sowie auf folgender WebsiteÖffnet in neuem Fenster .Öffnet in neuem Fenster

Gewöhnlicher Aufenthalt/ Wohnsitzwechsel

Haben Sie Ihren Wohnsitz/Lebensmittelpunkt aus einem anderen europäischen Staat nach Deutschland verlegt, ist eine Behandlung mit der EHIC aus Ihrem ehemaligen Wohnstaat nicht mehr möglich. Entweder kommt dann eine Versicherung in Deutschland zustande (z. B. bei Aufnahme einer Beschäftigung) oder z. B. bei Rentnern, die nur Rente aus dem ehemaligen Wohnstaat beziehen, kommt eine Betreuung über den Vordruck S1 der Krankenkasse aus dem ehemaligen Wohnstaat in Betracht.

Kommt eine Betreuung in Betracht, sollten Sie sich den Vordruck S1 vor Ihrem Wegzug nach Deutschland von Ihrer Krankenkasse im Heimatstaat ausstellen lassen. Ist dies nicht möglich, können Sie sich auch an eine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland (siehe Link in der nächsten Rubrik) wenden, die dann für Sie den Vordruck S1 bei der Krankenkasse ihres Wohnstaates anfordert.

Der S1-Vordruck wird von der von Ihnen gewählten deutschen gesetzlichen Krankenkasse in eine Krankenversicherungskarte umgetauscht. Mit dieser erhalten Sie alle Sachleistungen wie eine in Deutschland bei dieser Krankenkasse versicherte Person. Geldleistungen, wie z. B. das Pflegegeld, verbleiben jeweils beim zuständigen Träger (also Ihrer Krankenkasse im Heimatstaat). Sie können nicht nach deutschem Recht erbracht werden. Nähere Einzelheiten hierzu erteilt der GKV-Spitzenverband, Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA). Den Link zur Website finden Sie in der nächsten Rubrik.

Verantwortlich für den Inhalt
GKV-Spitzenverband, DVKA
Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung EU-PATIENTEN.DE

Letzte Aktualisierung bzw. Veröffentlichungsdatum
10.08.2020